REGENERATION

Warum jeder CrossFit® Athlet Omega-3 Fettsäuren zu sich nehmen sollte

Egal ob du leistungsorientiert trainierst oder aber der gesundheitliche Aspekt im Vordergrund steht – als CrossFit® Athlet und ambitionierter Sportler solltest du unbedingt mit hochdosierten Omega-3 Fettsäuren ergänzen – denn immerhin setzt du deinen Körper jeden Tag hohen Belastungen und damit auch viel Stress aus. 

Omega-3-Fettsäuren bei Überbelastung und Übertraining                    

Irgendwann kommen wir alle einmal an diesen Punkt: Wir fühlen uns ausgelaugt, unser ganzer Körper tut weh und wir fühlen uns einfach rundum angeschlagen. Vielleicht kommt auch noch eine erneute Erkältung oder eine langwierige Verletzung dazu und in Beruf und Alltag scheint uns auch alles über den Kopf hinauszuwachsen. Kurz um: Wir sind am Limit angekommen.

Natürlich wollen wir dies oft nicht wahrhaben und halten uns an populäre Durchhalteparolen. Anstatt auf unseren Körper zu hören machen wir umso entschlossener weiter, auch wenn eine leise Stimme tief in uns sagt, dass es eigentlich an der Zeit wäre sich eher mit regenerativen Maßnahmen zu befassen. Neben Mobility- und Blackroll-Sessions gibt es aber auch noch eine andere Möglichkeit deinem Körper dabei zu helfen wieder in die Spur zu kommen – und die würden wir dir im Folgenden gerne vorstellen. 

Wie Omega-3-Fettsäuren dich im Sport unterstützen können

Omega-3 Fettsäuren sind mehrfach ungesättigte Fettsäuren. Dein Körper kann sie leider nicht selbst produzieren und deshalb werden sie auch als essentiell bezeichnet. Alleine daran kann man schon erkennen wie essentiell wichtig es ist ausreichend Omega-3s gezielt über die Nahrung aufzunehmen.

Als Sportler und insbesondere als ambitionierter CrossFit® Athlet kannst du direkt von diesen positiven Auswirkungen profitieren: 

  • Du entwickelst weniger Muskelkater, weil sich deine Muskulatur weniger entzündet und du so schneller regenerierst.
  • Du hast unter Umständen weniger Gelenkschmerzen, weil die Omega-3-Fettsäuren mögliche Entzündungsprozesse reduzieren und so das ein oder andere Übertrainingssymptom bekämpfen.
  • Du profitierst von einer besseren Leistungsfähigkeit, weil sich Omega-3-Fettsäuren positiv auf deinen Blutdruck, deine Herzfunktion und auch auf deine Blutfettwerte auswirken.
  • Omega-3-Fettsäuren verbessern außerdem die Funktion deiner Blutgefäße, was für dich mehr Sauerstoff- und Nährstoffaustausch bedeutet. Hier profitierst du also direkt im Training als auch in Sachen Regeneration.
  • Außerdem profitierst du auch in Bezug auf deine mentalen Fähigkeiten innerhalb und außerhalb der Box, da Omega-3-Fettsäuren auch eine positive Auswirkung auf die Funktion deines Gehirns haben.

Bei all den gerade beschriebenen positiven Effekten von Omega-3-Fettsäuren solltest du dir aber darüber bewusst sein, dass es durchaus einige Wochen dauern kann bis sich dein Omega-3 Spiegel nachhaltig zum Positiven verändert. Prinzipiell gilt: Je höher dein Stressniveau, umso mehr kannst du von einer gezielten Omega-3 Zufuhr profitieren, aber es wird auch umso länger dauern bis die positiven Effekte wirklich spürbar bei dir ankommen. Aber denk daran: Nur, weil du es noch nicht direkt spürst, heißt das nicht, dass es nicht funktioniert. Dein Körper profitiert natürlich von jeder einzelnen Einnahme und wird es dir danken.

Was du bei der Auswahl deines Omega-3 Supplement beachten solltest

Achte unbedingt darauf, dass dein Produkt dir ausreichend EPA und DHA liefert. Hier halten wir uns an die von CrossFit® empfohlene Dosierung von mindestens 3g EPA und DHA kombiniert. 

Unter 3g wirst du leider nicht viel spüren und es wird sehr lange dauern bis du in den Genuss der oben genannten positiven Effekte kommst. Aus diesem Grund empfehlen wir dir auch definitiv zu einem flüssigen Produkt zu greifen. Denn so bekommst du möglichst viel EPA und DHA zugeführt. Natürlich kannst du 3g auch Kapseln schlucken, doch das bedeutet oft mehr als 20 Kapseln pro Dosis. Ein Esslöffel voll Öl ist da definitiv angenehmer und in der Regel auch günstiger als 2-3 Dosen Omega-3 Kapseln.

Darüber hinaus solltest du unbedingt einen seriösen deutschen Hersteller wählen. Aufgrund der strengen deutschen Vorschriften in Hinblick auf Produktion und Vertrieb kannst du dir so sicher sein, dass du kein minderwertiges Produkt zu dir nimmst. Hier lohnt es sich unserer Meinung nach wirklich ein paar Euro mehr zu investieren. Gute Qualität hat eben auch ihren Preis.

Gibt es echte Alternativen zu Fischöl?

Natürlich gibt es mittlerweile auch einige Alternativen zu den bekannten Fischölkapseln oder aber auch flüssigen Fischölen. Allerdings müssen wir hier leider sagen, dass die Wirkungsweise mancher Alternativen bisher noch nicht ausreichend genug wissenschaftlich belegt werden konnte. Tatsache bleibt, dass die meisten belegten Studien in Zusammenhang mit EPA und DHA auf Fischöl beruhten. 

Eine wirklich schlechte Alternative ist dagegen die Einnahme von Leinsamenöl oder auch Leinöl, da diese Produkte lediglich die Fettsäure ALA liefern. ALA ist zwar chemisch gesehen auch eine Omega-3-Fettsäure, aber dein Körper kann eigentlich nicht wirklich etwas damit anfangen. Erst muss er sie in EPA und DHA umwandeln und dieser Prozess ist so aufwendig, dass weniger als 20% konvertiert werden. Kurz: Wenn es dir wirklich darum geht mit Omega-3-Fettsäuren zu ergänzen, dann ist Leinöl wirklich eine sehr schlechte Wahl.

Fazit

Wenn du den Omega-3-Fettsäuren eine echte und vor allem auch eine langfristige Chance gibst, dann kannst du enorm von ihnen profitieren. Wir haben uns mit der Thematik selbst sehr lange und intensiv befasst und können dir deshalb das flüssige Fischöl von omega3zone® empfehlen.  Natürlich gibt es auch noch andere Anbieter, aber derzeit ist dieses Öl unser eindeutiger Favorit – vor allem in Sachen Dosierung. Da gibt es einfach unschlagbare 4,5g EPA und DHA pro Einzelportion.